Dokumentation - Zeitgeschichte - 1975 bis 2003

Technische Lehrlingsausbildung

Ausbildungserwartung

Lehrwerkstätte - Grundig Wien

 

Berufsausbildung ist für Grundig eine Investition in die Zukunft des Unternehmens und damit gleichzeitig der Mitarbeiter. Investitionen müssen sich rechnen und deshalb dem Aufwand entsprechende Ergebnisse erzielen. Die Ergebnisse und der Nutzen einer Berufsausbildung sind vielschichtig und entstehen beim Lehrling, dem Unternehmen und der Volkswirtschaft. Im einzelnen stellt sich das wie folgt dar:

 

Die Lehrlinge erhalten:

·     Fachwissen und Fachkönnen

·     Urteilsfähigkeit

·     Selbstvertrauen

·     Selbständigkeit

·     Entscheidungsfähigkeit

·     Kritikfähigkeit

·     Teamfähigkeit

 

Das Unternehmen erhält:

·     Leistungsfähige Mitarbeiter

·     Aufgabenorientierte Fachkräfte

·     Firmenbewußte Mitarbeiter

·     Integrationsfähige Leistungsträger

·     Engagierte junge Menschen

 

Die Volkswirtschaft erhält:

·     Stärkung der Leistungsfähigkeit

·     Stärkung der industriellen Infrastruktur

·     Steigerung des Wohlstands

·     Stärkung des sozialen Potentials

·     Gesellschaftspolitische Stabilisierung

 

Der weitreichende Nutzen von Ausbildungsaktivitäten und Anstrengungen spannt einen Bogen vom Menschen über das Unternehmen hin zu den Volkswirtschaften und gewinnt dadurch erst die richtige Dimension

 

Erinnerungen ― anno dazumal

Ausbildung zum Audio- und Videoelektroniker

Grundig Wien hat im Jahre 1975 mit der Lehrlingsausbildung zum Radio- und FernsehmechanikerIn im Auftrag der Konzernleitung in Fürth Bereich Personalwesen begonnen. Seit der Gründung der Lehrwerkstätte durch den damaligen Werkleiter in Wien, Hrn. Richard Beutelhauser, unter dessen Verantwortung dieser Bereich von Null weg aufgebaut werden konnte, ist die Lehrlingsausbildung von Grundig Wien zu einer absolut beispielhaften und führenden Einrichtung gewachsen.

Der Betrieb kann einen Ausbildungsleiter bestellen. Mit dieser Funktion ist seit der Gründung der Lehrwerkstätte im Jahre 1975 Hr. Ing. Rudolf Bäumler betraut. Hr. Kurt Pöcherstorfer ist seit 1980 als Ausbildner für Grundig tätig, Hr. Ing. Josef Stöckl ist als Ausbildner in dieser Funktion seit 1982 bei Grundig. Ing. Johann Kozel und Ing. Hubert Etl waren ebenfalls mehrere Jahre Ausbildner in der Lehrwerkstätte.

Wesentlicher Teil der Strategie der Ausbildung ist es, dem Bedürfnis nach Persönlichkeitsentwicklung einerseits und der Technologieorientierung anderseits zu entsprechen. Dieses Streben nach Innovation wird durch die Tatsache unterstrichen, dass das Ausbildungspaket, als EU-Projekt im Bereich LEONARDO aufgenommen wurde.