Fachpraxis

Was soll mit der Werkstatt - Metall erreicht werden?

  • Der Lernende kennt die einschlägigen Arbeitsschutzvorschriften und Verordnungen, die Vorschriften der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung, insbesondere die Unfallverhütungsvorschriften, lernt die entsprechenden Richtlinien und Merkblätter kennen und sie beachten, erkennt berufstypische Unfallursachen (-quellen) und Unfallsituationen, kann sich bei Unfällen und Bränden richtig verhalten und kann Hilfsmaßnahmen einleiten.

  • Der Lernende wird zur Vermeidung betriebsbedingter Umweltbelastungen angeleitet, insbesondere durch Gase, Staub, Schall, Wärme, Abfälle und Abwässer und hat Kenntnisse über die rationelle Energieverwendung im Tätigkeitsbereich.

  • Der Lernende bekommt durch herstellen einfacher Übungsstücke aus verschieden Metallsorten erste Erfahrungen mit dem Material Metall.

  • Der Lernende kennt die wichtigsten Bearbeitungsmöglichkeiten der berufsüblichen Werkstoffe, Hilfsstoffe und Kühl- und Schmierstoffe.

  • Der Lernende kann einfache technische Zeichnungen, Stücklisten und sonstige Arbeitsanleitungen lesen.

  • Der Lernende kann technische Daten welche zur Herstellung benötigt werden aus Tabellen und Diagrammen ermitteln.

  • Der Lernende lernt Mess- und Werkzeuge warten und pflegen, insbesondere abschmieren und reinigen.

  • Der Lernende kann Längen- und Winkeleinheiten angeben, Anwendungsbereiche von Mess- und Prüfzeugen angeben, Längen mit Strichmesszeugen und Messschiebern für Außen-, Innen- und Tiefenmaße bis auf 0,1 mm Genauigkeit messen und prüfen, Winkel mit Winkelmessern und Winkellehren bis zu einer Genauigkeit von1' messen und prüfen, Formgenauigkeit mit Schablonen prüfen, die Ebenheit von Flächen mit Linealen und Stahlwinkeln nach dem Lichtspaltverfahren prüfen, Ursachen und Auswirkungen von Messfehlern angeben.

  • Der Lernende kann Arten und Anwendung von Anreißwerkzeugen und Hilfswerkzeugen nennen, Bezugslinien, Bohrungsmitten, Umrisse, Schnitt- und Biegelinien von Zeichnung und nach Angaben mit Reißnadel, Höhenreißer, Spitzzirkel und Bleistift sowie mit Schablonen anreißen, Anreißfehler sowie ihre Ursachen und Auswirkungen angeben.

  • Der Lernende kann Werkstücke unter Beachtung von Bearbeitungszugaben anreißen, Bohrungsmitten und Umrisse körnen, Anreißwerkzeuge und Körner schärfen, Werkstücke nach Vorgabe kennzeichnen, Arten und Anwendung von Meißeln, Sägeblättern, Bearbeitungsverfahren und Feilen für verschiedene Werkstoffe angeben, Werkstücke mit verschiedenen Meißeln bearbeiten.

  • Der Lernende kann Profile aus verschiedenen Werkstoffen von Hand sägen, Arbeiten mit der Maschinensäge ausführen, Vollkörper, Bleche, Profile und Rohre auf Maß eben, winklig, parallel bis zur Rautiefe (Rt) 30 my (Toleranz nach DIN 7168 grob) feilen sowie Rundungen herstellen.

  • Der Lernende kann Gewindeschneiden und Gewindeschneidwerkzeuge angeben, Gewindekernlochdurchmesser für verschiedene Werkstoffe aus Tabellen ermitteln, Gewinde mit Gewindebohrern in Durchgangs und Grundbohrungen bei unterschiedlichen Werkstoffen schneiden, Außengewinde mit Schneideisen schneiden.

  • Der Lernende kann Scheren und den Schervorgang beschreiben, Gerade und gekrümmte Blechschnitte mit Handschere herstellen, Bleche und Profile mit HebeIschere schneiden, Gehrungsschnitte herstellen, Rohre mit Rohrschneider ablängen.

  • Der Lernende kann einfache Werkstücke durch Treiben bearbeiten, Bandstahl durch Schweifen bearbeiten. Bleche von Hand Kantbiegen und Rundbiegen, Scharfkantige Werkstücke entgraten und Kanten brechen.

  • Der Lernende kann eine Bohrmaschine funktionsgerecht betätigen, Bohrer, Senker und Aufbohrer im Hinblick auf Form und Werkstoff des zu bearbeitenden Werkstücks fachgerecht anwenden. Werkzeuge und Werkstücke spannen, Werkstücke aus unterschiedlichen Werkstoffen an Standbohrmaschinen bohren senken und aufbohren, mit Handbohrmaschine bohren und senken, Werkstücke mit Hilfe von Vorrichtungen, Bohrlehren und Schablonen sowie nach Anriss bohren.

  • Der Lernende kann den Einsatzbereich von Schleifböcken und handgeführten Schleifmaschinen angeben, Unfallgefahren durch Schleifscheiben beachten, und persönliche Schutzeinrichtungen anwenden, Schleifböcke und handgeführte Schleifmaschinen betriebssicher handhaben. 

  • Der Lernende kann eine Drehmaschine funktionsgerecht betätigen, Drehzahlen und Schnitttiefen einstellen, Werkzeuge und Werkstücke spannen, Werkstücke bis zum Genauigkeitsgrad grob nach DIN 7168 und bis zur Rautiefe (Rt) 30 my - Langdrehen und Plandrehen.

  • Der Lernende kann verschiedene Arten von Bolzen, Stiften, Schrauben, Muttern, Scheiben und Sicherungselementen angeben, Bolzen-, Stift- und Schraubverbindungen herstellen, Schraubverbindungen sichern und Blindnietverbindungen herstellen.

  • Der Lernende kann Oberflächen behandeln, Gründe für Oberflächenbehandlung angeben, Oberflächen durch mechanische Verfahren, durch Schleifen und Bürsten, Fetten und Anstreichen behandeln.

  • Der Lernende kann Montieren und Demontieren, Werkzeuge, Geräte, Vorrichtungen und Hilfsmittel dafür angeben, Einzelteile zum Zusammenbau vorbereiten, Reihenfolge beim Montieren und Demontieren einhalten.

Werkstattwissen Mechanik

Lernwerkstatt - Werkstoffbearbeitung

Lernziele

Die Anfertigung von mechanischen Teilen ist auch für den Elektroniker wichtig. Dafür sind Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten erforderlich. Wissendes, verantwortungsvolles denkendes Handeln ist gefragt. Nur allzu leicht kommt es durch sorglosen Umgang mit den Maschinen zu hohen materiellen und persönlichen Schaden. Konsequente Umsetzung einer Zielvorgabe verlangen oft eine hohen persönlichen Einsatz. Geduld und Ausdauer führen zum Ziel.  Die Ausbildung im Bereich der Werkstoffbearbeitung bietet eine besondere Chance ein Verhalten zu entwickeln, welches zur beruflichen Reife führt.